Informationen
     
  » Vita/Fotograf
  » Kontakte
  » Equipment
  » Impressum
  » Datenschutzerklärung

Zufallsbild

Lichtbeugung an Wasserdampf 10.03.2009
Lichtbeugung an Wasserdampf 10.03.2009

michael
 

  Nebensonnen und andere Lichtflecke  


Eine der bekanntesten Haloarten ist die rechte und linke Nebensonne die, wie der Name schon sagt, an beiden Seiten der Sonne sichtbar sein kann. Meist ist auch nur eine der beiden zu beobachten, je nach Verteilung der Eiskristalle am Himmel.

Wer sich im Flugzeug befindet, hat die Möglichkeit die Untersonne oder sogar die Unternebensonnen zu sehen.

Seltener hingegen sind die 120° Nebensonne und die Gegensonne, beides sind reine Spiegelungshalos und haben daher eine weißliche FĂ€rbung. Sehr oft werden sie mit Verdickungen in Cirruswolken verwechselt.

(Hits: 3301)
Unterkategorien
Nebensonnen (75)





Als Nebensonne bezeichnet man die Lichtflecken links und rechts von der Sonne. Sie befinden sich auf gleicher Höhe wie diese. Bei tief stehender Sonne liegen die Nebensonnen auf dem 22° Ring, sofern dieser vorhanden ist.

Bei steigendem Sonnenstand bewegen sich die Nebensonnen weiter vom 22° Ring weg. Bei 40° Sonnenhöhe haben die Nebensonnen einen Abstand von ca.28°, bei einer Sonnenhöhe von 60° sogar ca.45°.

Nebensonnen entstehen in horizontal ausgerichteten PlÀttchen-Kristallen und können sehr farbintensiv und blendend hell werden.
Bei gĂŒnstigen Bedingungen und tiefen Sonnenstand können Nebensonnen einen Schweif haben, der parallel zum Horizont von der Sonne weg zeigt.

Das Licht tritt an den schwebenden PlĂ€ttchen-Kristallen, deren Basis horizontal ausgerichtet ist, in eine SeitenflĂ€che ein und an der ĂŒbernĂ€chsten wieder aus.


Die Innenseiten der Nebensonnen sind durch den kleineren Ablenkungswinkel von rotem Licht zur Sonne hin rot und nach außen blau.







Untersonne (4)





Die Untersonne ist ein Spiegelungshalo und entsteht an schwebenden PlĂ€ttchenkristallen. Dabei trifft das einfallende Licht auf die obere BasisflĂ€che und spiegelt sich, Ă€hnlich wie bei einer WasseroberflĂ€che. Untersonnen sind meist vom Flugzeug aus zu beobachten, denn die Untersonne steht genauso tief unter dem Horizont wie die Sonne darĂŒber. Des weiteren kann sie auch in Eisnebel beobachtet werden.







Unternebensonne (3)





Die Unternebensonnen entstehen an schwebenden PlĂ€ttchenkristallen und sind meist nur vom Flugzeug oder einem Berg aus zu beobachten. Sie liegen genauso weit unter dem Horizont wie die Nebensonnen ĂŒber diesem.
Das Licht tritt an einer SeitenflĂ€che ein, wird an der unteren BasisflĂ€che total reflektiert und tritt an der ĂŒbernĂ€chsten SeitenflĂ€che wieder aus. Daher sind Unternebensonnen ebenfalls farbig wie ihre "BrĂŒder" ĂŒber dem Horizont.







120° Nebensonne (9)





Die 120° Nebensonnen sind eine seltene Haloart, die meist mit dem Horizontalkreis auftreten und auch auf diesem als Verdickungen zu finden sind.
Das Licht tritt an der oberen BasisflĂ€che ein, wird an einer SeitenflĂ€che zur benachbarten SeitenflĂ€che reflektiert und tritt dann an der unteren BasisflĂ€che wieder aus. Durch den Ein- und wieder Austritt an den BasisflĂ€chen hebt sich die Farbaufspaltung auf, dadurch sind die 120 Nebensonnen weißlich.







Gegensonne (5)





Die Gegensonne ist nach den meisten Erkenntnissen kein eigenstĂ€ndiges Halo, sondern das Produkt vieler einzelner Haloarten, die sich in diesem Bereich ĂŒberlagern. Dies wĂ€ren neben dem Horizontalkreis, auf dem die Gegensonne liegt, Wegeneres und Trickers Gegensonnenbogen, sowie die diffusen Gegensonnenbögen. Denkbar wĂ€re auch ein Zusammenschluss mehrerer Kristalle die das einfallende Sonnenlicht in einem Winkel von 180° zurĂŒck reflektieren.







Gefunden: 0 Bild(er) auf 0 Seite(n). Angezeigt: Bild 0 bis 0.

In dieser Kategorie sind keine Bilder vorhanden.




Bilder pro Seite: 

 

RSS Feed: Nebensonnen und andere Lichtflecke (Neue Bilder)